Aktuelles

Viele neue Bestleistungen für TVL Athleten
13-jähriger von der LG Landkreis Roth mit 16,29m im Kugelstoßen


Für die herausragenden Leistungen bei den Vereinsmeisterschaften im Wurf im Leutershausener Stadion am Lindenhain sorgten zwei Athleten von der LG Landkreis Roth. Mit seiner Kugelstoßleistung von 16,29m sorgte der 13-jährige David Kern für einen Paukenschlag. Sein 19-jähriger Vereinskollege Jakob Eberle warf den Speer auf sehr gut 63,30m. Insgesamt waren 38 Athleten aus 8 Vereinen am Start, die zu Beginn der Ferienzeit noch mal die Möglichkeit auf einen Wettkampf nutzten.

Sein Wettkampf Comeback feierte Filip Hofmann vom TSV Ansbach mit guten 51,05m im Speerwurf der Männer. Der amtierende bayerische Meister im Hochsprung Simon Körber vom Gastgeber TV Leutershausen belegte den zweiten Rang und konnte sich über eine neue Bestleistung von 37,97m freuen. Ihre derzeit gute Speerwurf Form unterstrich Jennifer Vogt (TSV Ansbach) mit einer guten Serie mit 3 von 4 Würfen über 41m. Ihr weitester Versuch wurde mit 41,87m gemessen.
In der Altersklasse U18 gewann Jan Weber vom TV Leutershausen das Kugelstoßen mit 10,10m vor Benedikt Dörr vom TSV Ansbach der dafür mit dem Diskus und im Speerwurf die Nase vorne hatte.
Ein reines Vereinsduell gab es in der M15 mit Ferdinand Kohl und Leon Albrecht vom TV Leutershausen. Kohl gewann alle drei Disziplinen und erzielte im Kugelstoßen mit 9,70m, im Diskuswurf mit guten 31,75m und dem Speer mit 31,45m drei neue Bestleistungen. Albrecht konnte sich nach langer Verletzungspause im Diskuswurf mit 31,68m ebenfalls über eine neue Bestleistung freuen. Kern, der im Kugelstoßen mit seiner Leistung für Furore sorgte konnte auch im Diskuswurf mit 40,42m überzeugen und sorgte auch hier für die Tagesbestweite.
Ben Vetter M12 konnte sich über gute Ergebnisse im Diskuswurf und im Speerwurf freuen. Für das beste Kugelstoßergebnis bei den Senioren sorgte Stefan Spengler (M55) vom TSV Ansbach mit 10,38m.
Während Udo Laub (M60) von der SG Walldorf Astoria 1902 im Diskuswerfen mit 35,56m und im Speerwurf mit 37,71m für die besten Weiten sorgte. Dicht gefolgt von Klaus Schreier (M55) vom TuS Feuchtwangen der im Speerwurf mit guten 35,69m in die Wertung kam. Im Kugelstoßen der M70 gab es eine enge Entscheidung in der Werner Ruckdeschel vom TSV Ansbach mit 8,84m knapp die Oberhand behielt gegenüber Stefan Radinger mit 8,48m der ebenfalls für den TSV Ansbach an den Start geht. Ohne Gegner in der Alterklasse M80 war Karlheinz Seyerlein vom TVL.

Je einen Dreifachsieg konnten die Schwestern Carina und Emma Kilian vom TSV Ipsheim feiern.
Carina (U18) konnte sich im Kugelstoßen mit 11,82m und im Diskuswurf mit 29,44m jeweils über einen neuen Hausrekord freuen. Im Speerwurf kam sie mit 30,27m in der Wertung.
Emma (W15) erzielte im Kugelstoßen 9,55m, im Diskuswurf 23,50m und mit dem Speer 26,51m.
Isabel Ammon (U18) verfehlte im Kugelstoßen mit 9,63m nur knapp ihren Hausrekord. Den Sie dafür im Diskuswerfen auf genau 24,00m verbessern konnte. In der Altersklasse W14 gewann Franziska Kraft vom TV Leutershausen das Kugelstoßen mit 8,03m. Bei den 13-jährigen Mädchen konnte sich Katie Bölz vom TSV Crailsheim im Kugelstoßen und mit dem Diskus in die Siegerliste eintragen. Lea Madison Johnson vom Gastgeber konnte sich in allen drei Wettbewerben über eine neue Bestleistung freuen. Jeweils einen Dreifachsieg feierten Agnes Düll (W60) und Jutta Schoeppe (W65) vom TSV Ansbach.

Ergebnisliste:

Foto: Jörg Behrendt

     

 

 3 Medaillen für Karlheinz

Im Münchner Dantestadion haben die Seniorensportler ihre bayerischen Meister in den Sprint, Sprung auf Laufdisziplinen ermittelt.
Mit drei Medaillen bei drei Starts war Karlheinz Seyerlein sehr erfolgreich unterwegs.
Der 82-jährige konnte über 100m in 16,99sec und über 200m in 35,97sec. jeweils den Titel mit nach Leutershausen nehmen. Im Weitsprung gelang Karlheinz im letzten Durchgang mit 3,33m ein weiter Satz wofür er mit Silber belohnt wurde.

Ergebnisliste:

 

Simon Körber überspringt 2,02m

Bei den Bayerischen U23-Meisterschaften in Kitzingen konnte Simon Körber seine Bestleistung im Hochsprung erneut steigern. Er verbesserte sich um 1 cm auf nunmehr 2,02m die er im zweiten Versuch übersprang.
Der 20-jährige ließ dann 2,05m auflegen. In zwei von drei Versuchen fiel die Latte nur knapp.
Jetzt steht für Simon erstmal die Sommerpause an bevor es dann an die Vorbereitung zum ARGE ALP CUP geht der am 24./25. September in Salzburg ausgetragen wird.
Etwas Pech hatte Ferdinand Kohl am zweiten Wettkampftag über 100m.
Im zweiten Vorlauf hatte der Wind mit 3,00m Gegenwind doch recht heftig geweht,
so dass der 15-jährige mit 12,83 sec. keine Chance auf ein Weiterkommen hatte.

Ergebnisliste:

https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/CurrentList/407737/7818


     

     

 

Flo holt den Titel über 5.000m,  Simon Körber Platz 9 im Hochsprung

Bei den Deutschen U23 Meisterschaften in Wattenscheid waren mit Simon Körber und Florian Bremm zwei Athleten vom TVL vertreten. Für Simon war es der erste Start bei einer DM.
Am frühen Nachmittag stand der Hochsprung auf dem Zeitplan. Die Einstiegshöhe von 1,90m übersprang Simon gleich im ersten Versuch. Bei der Höhe von 1,95m musste er ein zweites Mal ran und überquerte die Latte sicher. Die nächste Höhe von 2,00m hatte er in den letzten Wettkämpfen sehr sicher im ersten Sprung überquert. Leider nicht bei der DM. Im zweiten Versuch war es denkbar knapp. So belegte Simon im Endklassement mit übersprungenen 1,95m den neunten Platz.
Über 5.000m standen 15 Läufer an der Startlinie. Mit Flo Bremm und Tom Förster (LG Vogtland)
zwei Athleten, die mit einer Bestleitung von unter 14 Minuten gemeldet hatten. Gleich nach dem Startschuss übernahm Tom Förster die Führungsarbeit und lief von Beginn an ein hohes Tempo. Die erste Runde wurde in 62 sec, der erste KM in 2:45 min gelaufen. Mehrmals forderte der Vogtländer den Mittelfranken auf, doch einmal die Führung zu übernhemen, doch Flo hielt sich zunächst noch zurück. Es entwickelte sich zu einem taktischen Rennen mit Führungwechseln zwischen Bremm und Förster. 250 m vor der Ziellinie übernahm Flo dann wieder die Führung und eingangs der Zielgeraden zog er dann seinen Endspurt an.
Das Duell war entschieden. Flo siegte in 14:14,88 min vor Förster in 14:18,55min
Der dritte Platz ging an Felix Friedrich vom Dresdner SC.

 

Ergebnisliste:

 

           


         

 

 

 

3 Kreismeistertitel gehen nach Leutershausen

Beim 18. Ansbacher Läuferabend konnten die 5 Athleten des TVL trotz Temperatuen weit jenseits der 30 Grad
mit tollen Leistungen überzeugen. Bei den gleichzeitig ausgetragenen Kreismeisterschaften über 800m und 5000m gingen drei Titel nach Leutershausen.

Im zweiten von drei 800m Läufen der Frauen/Schülerinnen gingen die Johnson-Zwillinge das Rennen sehr couragiert an. Beide waren die Jüngsten ihres Laufes und kamen als vierte und fünfte über die Ziellinie.
Maya wurde in 2:51,59 min Kreismeisterin in der Altersklassw W10, knapp vor Nina die in 2:52,76 min das Rennen beendete.
Auch Ben und Jan Vetter waren in einem gemeinsamen Lauf am Start. Beide liefen ein taktitsch kluges Rennen und hielten sich zu Beginn des Rennes am Ende des Feldes auf. Auf den letzten 150m konnten sich die Brüder  noch nach vorne arbeiten. Ben wurde in seiner Altersklasse M12 Vierter in guten 2:45,84 min.
Jan konnte seine Bestleistung um 4 Sekunden auf 2:49,81min steigern und wurde in seiner Altersklasse M10 überlegen Kreismeister.
Über die 5.000m war Simon Bauer vom TVL schnellster Läufer der Veranstaltung und wurde somit Kreismeister.
Über die zwölfeinhalb Runden lief er konstante Zeiten und konnte sich auf dem letzen Kilometer von Johannes Strobel absetzen. Mit seiner Zeit von 16:08,59min kann Simon auf Grund der hohen Temperaturen recht zufrieden sein.

Ergebnisliste:

 

         

Ferdinand Kohl (M15) ging bei den landesoffenen Kreismeitsterschaften in Veitsbronn-Siegelsdorf über 80m Hürden und 100m an den Start.
Im Hürdensprint kam Ferdinand in 12,88 sec., trotz 2,5m Gegenwind, bis auf 1 hundertstel Sekunde an seine Bestleistung heran. Er belegte damit den fünften Rang.
Über 100m belegte Ferdinand bei leichtem Gegenwind in 12,64 sec. den dritten Rang.

Ergebnisliste:

 

Zirndorfer Mehrkampffestival 09.07.2022

Am vergangenen Samstag starteten einige unserer jüngeren Athletinnen und Athleten aus der U12 bei ihrem ersten Einzelwettkampf. Im Angebot waren 3- Kampf (50 m – Schlagball 80 gr – Weitsprung) und 4-Kampf (50 m – Schlagball 80 gr – Weitsprung – Hochsprung).

Im 3-Kampf bei der M10 erkämpfte sich Robin Thiele den 1. Platz (50m: 8,43 sec – Ball: 31 m – Weitsprung: 3,63 m). Ebenfalls in ihrem ersten 3-Kampf starteten in der Altersklasse M11 Raphael Kressel und Bastian Lang. Raphael landete mit dem 7. Platz (50m: 9,23 – Ball: 23,50 m – Weitsprung: 3,36 m) knapp vor Bastian auf Rang 8 (50m: 9,40 sec – Ball: 15,50 m – Weitsprung: 2,96 m).

Im 4-Kampf startete in der M10 Jan Vetter, er belegte einen super 2. Platz (50m: 8,50 sec – Ball: 21,50 m – Weitsprung: 3,56 m – Hochsprung: 1,20 m). Sein Bruder Ben Vetter erreicht im 4-Kampf der M12 einen tollen 5.Platz (75m: 11,48 sec – Ball: 18,00 m – Weitsprung: 3,46 m – Hochsprung: 1,18 m). Beide Brüder schlossen den Wettkampf mit 800m ab, Jan war mit 2:53,28 sec knapp schneller als sein Bruder Ben mit 2:54,13 sec.

Bei den Mädels starteten alle im 4-Kampf und trauten sich an ihren ersten Hochsprung-Wettkampf. Diesen erledigten sie souverän, bekamen dann aber angesichts der Höhe doch etwas Nervenflattern, was ihnen einige Punkte kostete. Dennoch konnten sie mit ihren Leistungen zufrieden sein.

In der W11 erreichte Luzie Wicker den 5. Platz (50m: 8,22 sec – Ball: 14,50 m – Weitsprung: 3,30 m – Hochsprung: 1,10 m). Die vorderen Plätze in der W10 konnten Maya und Nina Johnson für sich entscheiden. Maya war dieses Mal knapp vor ihrer Schwester Nina auf dem 2. Platz (50m: 3,17 sec – Ball: 28 m – Weitsprung: 3,91 m – Hochsprung: 1,18 m). Nina erreichte Rang 3 (50m: 8,21 sec – Ball: 22 m – Weitsprung: 3,80 m – Hochsprung: 1,18 m).

Auch wenn teilweise die Bestleistungen nicht erreicht wurden und es manch traurige Gesichter gab, können unsere Nachwuchsathleten stolz sein auf die erreichten Leistungen und Platzierungen bei ihren ersten Einzelwettbewerben.
Bericht: Silke Thiele
Ergebnisliste:  

         

 

 

020720220044kl
 
 
Dreißig Mal fand der älteste noch existierende Triathlon in Westmittelfranken in ununterbrochener Folge statt, dann folgte die coronabedingte zweijährige Zwangspause. Im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen konnte sich das Organisationsteam des TV leutershausen um Hans-Christian Müller über eine Zunahme der Teilnehmerzahlen freuen. Trotz einiger krankheitsbedingter Absagen durfte Moderator Bodo Schwager 78 EinzelkämpferInnen und zehn Staffeln im Ziel begrüßen. Die Lufttemperaturen waren warm, aber noch erträglich, die Altmühl mit 20 Grad etwas kühl, aber nicht zu kalt, aber der kräftige Südwind erforderte beim Radfahren, wo er von der Seite aus der Spur drückte, höchste Aufmerksamkeit.  Hans-Christian Müller hatte erst 2019 die Verantwortung für den Triathlon übernommen und nahm sich damals auch einige Veränderungen vor. So ist in diesem Jahr ein dreißig Jahre alter Zopf abgeschnitten worden: Erstmalig wurden alle ersichtlichen männlichen Favoriten in die erste Startgruppe eingeordnet, so dass der erste, welcher die Ziellinie überläuft, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch der Tagessieger sein dürfte. Die Damen fanden sich allesamt in der zweiten Gruppe wieder. Dieser Plan ging auch auf und es entwickelten sich spannende Kämpfe um die Podiumsplätze.
020720220406 Lutz Eyring Goth Keilwerth Kranzlein Nach 6:56 Minuten entstieg Luis Kränzlein als erster dem nassen Element, doch bereits drei Sekunden später lief bereits Jan Eyring (TSV Mellrichstadt) hinüber zu den bereitstehenden Rennrädern. Benedikt Goth (Herrieder Aquatheten) folgte weitere sieben Sekunden später. Noch weitere drei Sekunden später hatte auch dessen Vereinskollege Tobias Keilwerth seine 450 Schwimmmeter absolviert. Auf den vom starken Seitenwind geprägten 22 Kilometer durch die westlichen Stadtteile Leutershausens fiel eine erste Vorentscheidung. Goth mit 34:22 min und Eyring mit 34:41 min erwiesen sich als exzellente Radler und erster konnte dann auch mit zwölf Sekunden Vorsprung die abschließenden fünf Laufkilometer in Angriff nehmen. Von hinten drohte keine Gefahr mehr, denn kein weiterer Radler konnte die 37-Minuten-Marke auch nur annähernd erreichen. Schnell hatte aber Eyring seinen knappen Rückstand zu Goth zulaufen können und am Ende war der Mellrichstädter auch mit 17:58 min der weitaus schnellste Läufer. Er konnte so 57 Sekunden Vorsprung herauslaufen und entschied die Konkurrenz nach 59:58 min für sich. Lediglich Florian Holzinger war in der Geschichte des Altmühltriathlons einmal schneller, wobei aufgrund immer wieder erfolgter kleinerer Streckenänderungen ohnehin keine Rekordlisten geführt werden. Tobias Keilwerth (Herrieder Aquathleten) stieg als Dritter vom Rennrad, doch auch hier sollte sein Vorsprung nicht reichen. Der bereits 55-jährige Markus Lutz (TSV Oettingen) erwies sich als starker Läufer und sicherte sich am Ende nach 1:04:13 Std. 23 Sekunden vor keilwerth den dritten Podiumsplatz. Es folgten in 1:04:49 Std. Luis Kränzlein und in 1:06:02 Std. Andreas Meier (Twin Neumarkt).
Mit einer starken Laufleistung kämpfte sich der Leutershäuser Simon Bauer auf den siebenten Platz vor und sicherte sich damit auch zum sechsten Mal in Folge den Titel des Stadtmeisters.020720220603 Bauer Schnidt
Emotionaler Höhepunkt war hingegen der Zieleinlauf von Philipp Schmidt (Herrieder Aquathleten). Auf den Tag genau vor drei Jahren verunglückte der Leutershäuser in der Challenge-Vorbereitung bei einer letzten Radausfahrt auf der Wettkampfstrecke schwer und schwebte zunächst in Lebensgefahr. Nach drei schweren Jahren hat sich der 27-Jährige ins Wettkampfgeschehen zurückkämpfen können und fand überglücklich und tränenüberströmt  im Kreise seiner Sportfreunde zunächst keine Worte außer "Es war geil...". Seine Zeit von 1:20:51 Std. war hier nebensächlich.
020720220546 ZunnerEs waren leider nur zwölf Damen, welche die Herausforderung annahmen. Bei ihrem zweiten Start im Altmühlbad konnte Astrid Zunner (Tristar Regensburg) diesmal die Konkurrenz nach 1:10:31 Std. erstmals für sich entscheiden und ließ dabei lediglich zwölf Männern den Vortritt. Gerade beim Schwimmen sorgte die 38-Jäjroge mit ihren 7:18 min für eine starke Leistung. Von besonderer Dramatik war hingegen der Kampf um die Verteilung der beiden weiteren Podiumsplätze. Johanna Henke (TSV Rothenburg) stieg 34 Sekunden vor Beate Otto (TSV Oettingen) aus der Altmühl. Auf dem Rad wandelte die Oettingerin diesen Rückstand in einen scheinbar sicheren Vorsprung von 3:38 Minuten um. Dies sollte aber nicht reichen, denn mit von keiner anderen Dame aus nur annähernd erreichen 5-Kilometer-Zeit von 20:04 min schaffte es Henke nicht nur, den scheinbar aussichtslosen Rückstand zu schließen, sondern sicherte sich dann im Endspurt nach 1:14:54 Std. mit einer Sekunde Vorsprung vor Otto den zweiten Podiumsplatz. Kathrin Hertle wurde nach 1:16:56 Std. Vierte und die Leutershäuserin Marlene Schmidt, Lebensgefährtin von Simon Bauer, sicherte sich nach 1:18:40 Std. den Titel der Stadtmeisterin.
 
 
 
020720220558 Otto Henke 020720220418 Stadtmeister Simon Bauer kl 020720220578 Marlene Schmidt Stadtmeisterin kl
 

Perfektes Rennen für Flo,  13:42 min über 5.000m

Belgien scheint für Flo Bremm ein gutes Pflaster zu sein.
Nachdem er dort vor 3 Jahren die U20 EM Norm erfüllte und vor ein paar Wochen die 5.000 m in 13:53 min lief
ließ es der 22-jährige diesmal so richtig krachen. In einem perfekten Rennen blieb die Uhr diesmal bei 13:42,03 min stehen. In dem international besetzten B-Lauf belegte Flo den vierten Rang.
Glückwunsch!!


Ergebnisliste:

  

 Belgien.JPG

 

Simon Körber ist Bayerischer Meister im Hochsprung

Bei den Bayerischen Meisterschaften in Erding konnte Simon Körber seinen ersten Titel in der Männerklasse holen.
Nachdem Simon die Anfangshöhe von 1,87m und 1,92m im ersten Sprung überquerte machte es der 20-jährige bei 1,95m spannend. Erst im dritten Versuch übersprang er diese Höhe und gelang dadurch im Kampf um die Meisterschaft etwas ins Hintertreffen. 1,98m und 2,00m überquerte Simon dann jeweils im ersten Versuch.
Da Manuel Marko vom MTV Ingolstadt die 2,00m im ersten Versuch nicht überspringen konnte verzichtete er auf weitere Versuche über 2,00m und versuchte sich dann vergebens an zweimal 2,02m.
Somit konnte Simon mit den übersprungenen 2,00m im ersten Versuch seinen ersten Titel bei den Männern feiern.
Glückwunsch!!
Foto: Die_Koerbers

             

Ergebnisliste:

Simon springt 2,01m

Der Höhenflug geht weiter. Nachdem Simon Körber (TV Leutershausen) kürzlich erst zweimal die Zwei-Meter-Schallmauer bezwang, setzte der Zwanzigjährige bei den Oberbayerischen Meisterschaften in Ingolstadt noch etwas drauf und verbesserte seine persönliche Bestmarke um einen Zentimeter auf 2,01 m. Körber stieg wie auch Lokalmatador Manuel Marko (MTV Ingolstadt) bei 1,86 m ein. Beide bezwangen diese Höhe und auch die 1,92 m auf Anhieb, für die 1,95 m brauchten beide zwei Anläufe. Marko ließ anschließend 1,98 m aus, Körber machte es hingegen spannend. Erst beim dritten Anlauf blieb die Latte liegen. Seine neue Bestmarke von 2,01 übersprang Körber dann gleich im ersten Versuch. Marko, der heuer bereits 2,06 m übersprungen ist, scheiterte dreimal, so dass Körber an den zwei Wettkampftagen der einzigste Zwei-Meter-Springer war.
Bericht: Jörg Behrendt
Foto: Die_Koerbers

             

Ergebnisliste: